Produkte

Das Chrom-Optics-Verfahren

Eigenschaften

Innovation in Chrom-Optik

Das innovative Chrom-Optics-Verfahren ist ein  Verfahren, mit dem ein korrosionshemmendes Polymer- Schichtsystem auf Metall- und Kunststoffteile oder sonstige Substrate – auch mit komplexer Oberflächengeometrie – aufgetragen werden kann, das mit galvanisch abgeschiedenem Chrom optisch identisch ist. Das Verfahren ist vielfältig, da diverse optische Oberflächen hergestellt werden können. Von Glanz und Mattchrom über Gold, Titan, Silber, Messing bis hin zu nahezu allen Eloxalfabtönen. Beim Chrom-Optics-Verfahren kommen keinerlei Schwermetalle wie Chrom oder andere zum Einsatz, so dass sich insbesondere vor dem Umweltaspekt erhebliche Vorteile gegenüber der herkömmlichen galvanischen Verchromung ergeben. Das Verfahren ist in der Automotive-Industrie sowie der Sanitär- und Möbelindustrie erfolgreich getestet worden.

Wirkstoffe

Gut für die Umwelt

Das Chrom-Optics-Verfahren belastet weder die Umwelt noch die Gesundheit in spezifischer Weise und ist keinen besonderen Auflagen unterworfen. Die Einhaltung der VOC-Richtlinien werden entsprochen, die Entsorgungskosten sind gering. Das Chrom-Optics-Verfahren enthält:

  • kein Chrom III
  • kein Chrom VI
  • kein Nickel
  • kein Kupfer
  • kein PFOS (Perfluoroktansulfonat)

Korrosionsschutz

Neuartiges Beschichtungssystem

Das Chrom-Optics-Verfahren basiert auf neuesten Erkenntnissen aus den Bereichen Nasschemie und Lackkomponenten:

  • Es entsteht ein korrosionshemmendes Komposit in der Glanzschicht
  • Das Produkt ist optisch in der Regel nicht unterscheidbar von galvanisch abgeschiedenem Chrom
  • Das Produkt ist unter anderem auf Metall- und Kunststoffteile auftragbar
  • Das Verfahren kann auch bei komplexen Oberflächen-Geometrien angewandt werden

Kosten

Produktionskosten senken

Das Chrome-Optics-Verfahren bietet einen klaren Preisvorteil gegenüber der traditionellen galvanischen Verchromung:

  • Reduzierter Energieverbrauch im Vergleich zu einer galvanischen Verchromung
  • Statt Messing kann zum Beispiel das kostengünstigere Aluminium oder ein Kunststoff verwandt werden
  • Prozesskosten sinken, da die mechanische Vor- und Nachbehandlung geringer ist oder oder zum Teil sogar komplett entfällt

Technologie

Das Verfahren im Detail

Beim Chrom-Optics-Verfahren wird nicht wie beim herkömmlichen "Schicht auf Schicht Verfahren" versucht durch dicke Lackschichten Korrosion und Unterwanderung zu verhindern. Vielmehr wird der Korrosionsschutz durch spezielle Wirkstoffe, die nach der Metallisierung (PVD Prozess) aufgebracht werden, erreicht. Das Chrom-Optics-Verfahren basiert auf neuesten Erkenntnissen chemischer Reaktionen. Die Technologie und Ihre Vorteile im Überblick:

  • Es entsteht ein korrosionshemmendes Komposit
  • Das Ergebnis ist optisch meist nicht unterscheidbar von galvanisch abgeschiedenem Chrom
  • Die Beschichtung ist unter anderem auf Metall- und Kunststoffteile auftragbar
  • Das Verfahren ist auch auf komplexen Oberflächen-Geometrien anwendbar
  • Die Chrom-Optik wird ohne Chrom und andere Schwermetalle erzielt
  • Spannungen des Grundmaterials werden minimiert

Weitere Produkte

Ergänzende Produktpalette der Ropal Europe AG


  • Nasschemie-Verfahren
  • Pulverbeschichtung
  • Nasslackierung
  • Plasmabehandlung / Metallisierung